P

Performance Ratio (PR)

Die Performance Ratio oder kurz PR ist ein theoretischer Wert, der Auskunft darüber geben soll, ob eine Photovoltaikanlage den physikalisch möglichen Ertrag erziehlt hat. Der physikalisch mögliche Ertrag wird aus Einstrahlungsdaten und den Moduleigenschaften berechnet, so dass die Performance Ratio Auskunft über die anlageninternen Verluste geben soll. 100% stehen dabei für annähernd keine Verluste.

Problematisch an der Performance Ratio ist die Reduzierung der Anlagenperformance und ihres Zustandes auf genau einen relativen Wert – dessen Berechnung hochtheoretisch ist. Da eine differenzierte Betrachtung des Anlagenzustandes vermutlich über das Fachwissen vieler, auch kommerzieller, Betreiber hinausgeht,  wird oft nur mit einem schlechten PR-Wert argumentiert, um zu beweisen, dass eine Photovoltaikanlage schadhaft sein müsste. Dafür wird bei Anlagen mit konstruktiv-bedingt sehr geringen internen Verlusten oft viel zu spät reagiert und es geht unnötig Ertrag verloren.

Die Betrachtung von PR-Werten während der Bedeckung der Anlage mit Schnee ist ebenfalls nicht sinnvoll.

 

Phasenverschiebung

Die Phasenverschiebung ist ein allgemeiner Begriff der Physik, der Ausdrückt, dass zwei Schwingungen gleicher Frequenz einen zeitlich unterschiedlichen Nulldurchgang haben. Hinsichtlich der Elektrik bezeichnet die Phasenverschiebung eine Verschiebung der Schwingung des fließenden Stromes gegenüber der Spannungsschwingung. Eine Phasenverschiebung entsteht an kapazitiven und induktiven Bauteilen beim Betrieb mit Wechselstrom, also zum Beispiel Kondensatoren oder Spulen, welche in vielen Haushaltsgeräten verbaut sind.

 

Photovoltaik

Photovoltaik ist eine Technologie zur Wandlung von Lichtenergie in Elektrizität unter Anwendung des photovoltaischen Effektes am pn-Übergang. Bei diesem Effekt wird ein Elektron aus dem Material gelöst, wenn es ein Photon (Lichtteilchen) absorbiert wird. Dadurch werden Ladungsträgerpaare räumlich voneinander getrennt und es entsteht eine Spannung.

 

polykristalin

Polykristalines Silizium ist kristalines Silizium, welches aus einer Vielzahl von Kristallen entstanden ist. Bei der Verwendung von Polykristalinem Silizium spart man sich die Energieaufwändige Verarbeitung zu einem Einkristall. Dadurch sind Module aus polykristalinem Silizium deutlich Preisgünstiger, jedoch entstehen an den Kristallgrenzen ungeordnete Bewegungen der Ladungsträger, wodurch der Wirkungsgrad unter dem der monokristalinen Module liegt.

 

Potenzialausgleich

Der Potenzialausgleich ist eine elektrische Einrichtung, die möglicherweise auftretende Potenziale minimiert und ableitet. Der Potenzialausgleich wir oft als Erdungsschiene ausgeführt und dient dem Schutz gegen elektrischen Schlag. Da auch Photovoltaikanlagen aus leitfähigen Bestandteilen bestehen, müssen diese ebenfalls in den Potenzialausgleich eingebunden sein.

Energy Blog:
In unserem Energy Blog stellen wir Neuigkeiten und Kommentare zu aktuellen Fragen aus dem Bereich der Erneuerbaren Energien zusammen.

zum Energy Blog